Vom Werden und Wachsen

… hieß mein Biologiebuch in der Schule. Ein gar gelehrtes Werk, welches ich damals nicht so richtig zu schätzen wusste, wurden doch darin keine Drachen, Einhörner und Bassilisken behandelt. Nun allerdings würde ich es mir manchmal wünschen …

… denn die geborene Gärtnerin bin ich wahrlich nicht. Aber ich freue mich an dem was blüht, wächst und gedeiht und was den Winter überlebt hat.Wie der Salbei. Heute habe ich noch Kapuzinerkresse ausgesät. Die mag ich so sehr in Salaten. Überhaupt macht sich der Frühling bei mir kulinarisch bemerkbar. Mir ist nach leichten Gerichten. Heute gibt es eine einfach Tomaten-Basilikum-Sauce mit Linguini und zum Nachtisch ein Stück Apfel-Birnen-Cranberry-Kuchen, ein Rumfortprodukt. Äpfel und Birnen mussten weg und weil die immer ein wenig blass auf dem Kuchen wirken, habe ich einfach noch ein paar getrocknete Cranberries drübergestreut.

So, nun aber Feierabend und lesen.

2 Gedanken zu „Vom Werden und Wachsen

  1. die termine mit der mutter führen zu internet entzug
    was nicht nur schlecht ist
    zufrieden habe ich deinen therapieplan gelesen
    den würde ich auch heranziehen
    luisa francia hatte in einem buch auch eine kur mit wacholderbeeren gegen hohen blutdruck
    ihre bücher muss ich auch mal wieder vorholen
    weiters gute besserung – umarm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.