Schnee und Gedanken zum Ostermarsch

Hinterhof

Als ich heute morgen aus dem Fenster sah, dachte ich, ich fasse es nicht, während mein lieber Mann, begeistert herumhüpfte und sich freute, dass er nun Schnee fegen darf. Manchmal zweifele ich doch daran, dass er noch alle Murmeln beisamen hat. Aber ich liebe ihn und so nehme ich denn auch hin, dass er in Sachen Schnee nicht unbedingt rational reagiert.

springsnow

Dann wurde es noch mal hektisch, weil Viktor vergessen hatte einen Antrag abzugeben und ich schnell in die Stadt wollte, die Sachen einkaufen, die ich gestern nicht gekriegt habe. Das ging zwar schnell, aber ich kam ziemlich geschafft wieder nach Hause. Also erst einmal Kaffee und lesen, dass unsere Straßen „panzerfähig“ Richtung Russland ausgebaut werden sollen. Natürlich ist mir bewusst, dass die Gefahr eines Krieges, so groß ist, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Das Säbelgerassel geht ja schon einige Zeit und seit ein paar Tagen, werden russische Diplomaten aus europäischen Ländern ausgewiesen. Daher werde ich etwas machen, was ich die letzten Jahre nicht gemacht habe, ich werde zum Ostermarsch gehen. Einige Jahre habe ich nicht teilgenommen, weil es hier in Kiel eine eher traurige Veranstaltung war. Dieses Jahr gehe ich und ich werde auch sehen, was ich sonst tun kann, um mich im Sachen Friedensbewegung zu engagieren. Hätte ich vielleicht schon vorher tun sollen und nicht nur so an deren Rand herumdümpeln. Aber, besser spät als nie.

4 Gedanken zu „Schnee und Gedanken zum Ostermarsch

  1. Schnee hatten wir hier heute morgen auch.
    Früher habe ich meine Ostertage an der Nordsee vorzeitig abgebrochen, um zum Ostermarsch zu gehen, aber in den letzten Jahren bin ich dieser auch in Hamburg eher traurigen Veranstaltung fern geblieben. Das war in den 80ern ein „bißchen“ anders, auch wenn wir damals nicht verhindern konnten, was wir gerne verhindert hätten, den Nato-Doppelbeschluß. Ob ich dieses Jahr gehe, weiß ich noch nicht, ich muß erstmal gucken, wer aufruft. Zuletzt hatten mir etwas obskure Gruppen da die Hosen an und das möchte ich nicht unterstützen. Das Hamburger Friedensforum ist leider in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

  2. Das mit dem Straßenbau mit genau diesem Zweck hat mich gestern sehr erschreckt. Da waren sie wieder, diese unguten Gefühle, die ich schon mal hatte, vor vielen Jahren. Am Ostermarsch kann ich nicht teilnehmen, denn der war hier schon, vor Ostern. Vielleicht sollte man die Bewegung wieder neu beleben? Vielleicht ist es Zeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.