Schleswig – Vergangenheit naschen

Schloss Gottorf_Noor

Geplant war dieser Ausflug ja schon lange. Wurde allerdings immer, aus Zeit- oder auch Geldgründen verschoben. Doch nun sollte es sein, obwohl Viktor heute morgen murrte: „Eigentlich wäre ihm gar nicht so.“ Ich habe dann vorgeschlagen alleine zu fahren. Das wollte er aber auch nicht, also hat er sich aufgerafft und ist nun sehr froh.

Sicheln

Natürlich haben wir uns nicht alles angesehen. Wir waren nur in der archäologischen Abteilung, denn ich hatte natürlich einen Grund, warum ich dort hin wollte. Es geht um Tore, wo die Anfänge in der Bronzezeit liegen. Doch auch außerhalb dessen gab es allerhand interessantes zu erfahren und ich habe eine Menge Notizen und noch mehr Bilder mit gebracht. Das werde ich die nächsten Tage sichten und dann hoffe ich, dass Tore endlich in die Form kommt, die ich mir wünsche.

oggotorte

Natürlich bedurften wir nach soviel Rennerei dringend der Atzung. Das Café im Schloss ist wirklich sehr zu empfehlen. Leckere, hausgemachte Torte und sogar der Schaumkuss war aus eigener Produktion. Habe ich noch nie so gut gegessen.

Nun sind wir wieder daheim und lassen den Tag ausklingen. Es wird wohl früh zu Bett gehen, denn morgen geht es ans Aufarbeiten des Erlebten und dann ist ein Ausflug zum Lieblingsbuchdealer Zapata geplant.

3 Gedanken zu „Schleswig – Vergangenheit naschen

  1. Nach Schleswig muß ich mit dem Gatten auch mal fahren…bisher haben wir es „nur“ nach Flensburg und an die Schlei geschafft. Museum ist ja nicht meins, aber die Stadt würde ich gerne mal wieder erkunden und der Gatte kennt sie noch gar nicht

  2. Nach Schleswig muß ich mit dem Gatten auch mal fahren…bisher haben wir es „nur“ nach Flensburg und an die Schlei geschafft. Museum ist ja nicht meins, aber die Stadt würde ich gerne mal wieder erkunden und der Gatte kennt sie noch gar nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.