Drei Stunden

… habe ich heute bei der Ärztin gesessen!

DSCF8300_v1

Heute morgen habe ich mich aufgerafft und bin zum Arzt. Der Liebste hat sich meinem guten Beispiel angeschlossen … und dann saßen wir drei Stunden im Wartezimmer, weil wir keinen Termin hatten, der Rest der Welt aber schon. Eine Offenbarung war es in meinem Fall nicht. Bronchitis halt und sich verstärkendes Asthma. Also Aarane (Notfallspray und Bronchienweitsteller) und Foster Nextfolder als Kortisonpulver zum Inhalieren, ach ja und noch einen Hustensaft, diesmal wieder was mit Thymian. Schmeckt gräulich, scheint aber zu helfen.

Was den Liebsten betrifft, so entlockte mir die Diagnose ein Lächeln. Verdacht auf Keuchhusten! Das Lächeln verging mir allerdings schnell, da, sollte es so sein, ich auch gefährdet bin. Immerhin habe ich keine einzige Kinderkrankheit gehabt. Ganz ohne dagegen geimpft zu sein. Hat meine Mutter zur Verzweifelung getrieben und dauernd wurde ich mit Kindern, die Masern, Keuchhusten, Mumps und so weiter hatten, zusammen gesperrt. Blieb aber immer gesund und munter. Sollte Viktor wirklich Keuchhusten haben, dann können wir feststellen, ob ich immer noch resistent bin.  Es bleibt also bunt.

Diese drei Stunden beim Arzt haben mir meine ganze Tagesplanung durcheinander gebracht, doch nichts destotrotz habe ich meine NaNoWriMo Soll erfüllt und sogar schon für morgen essen vorgekocht.

Änderung in letzter Minute

herbstpfanne

Eigentlich wollte ich ja heute mit Ausradiert bei NaNoWriMo starten. Daraus wurde nichts, denn Viktor hat mir gestern mitgeteilt, dass er sich wünscht, ich lasse Tore wie es ist und überarbeite es nur. Ich hatte ja vor es umzuschreiben, also die Grundidee in einen anderen Handlungsrahmen zu setzen. Ist ein wenig schwer zu erklären, ohne zu viel von der Geschichte zu verraten. Jedenfalls hat Viktor mich überredet mir das Manuskript noch einmal vorzunehmen, es aufmerksam zu lesen und dann erst zu entscheiden, ob ich es umschreibe. Das bedeutete natürlich, dass ich erst einmal ohne NaNoWriMo Projekt da stand und eigentlich schon meine Teilnahme canceln wollte. Doch nach ein wenig überlegen, kam mir eine alte Idee in den Sinn und so bin ich mit Schönfärber & Federknecht an den Start gegangen. Das wird auch kein Fantasy, sondern eine Satire. Die Idee dazu ist mir vor drei Jahren gekommen, aber damals kam ich nicht dazu und so landete sie in der „Später-Box“, was sich ja als gut und richtig erwies. Immerhin habe ich heute 1800 Wörter geschrieben, ohne mich groß anzustrengen. und ich habe angefangen Tore durchzuarbeiten. Viktor hat recht, es ist gar nicht schlecht. Allerdings muss daran einiges getan werden.  Ich bin ganz froh, dass der Gatte so energisch für Tore/Ausradiert eingetreten ist.

Hustensaft-diy

Auch wenn mein Husten besser ist, abends brauche ich noch Hustensaft und der Liebste erst recht. Die Ärztin hatte heute noch zu, doch morgen geht er hin. Bis dahin bin ich in die Hustensaftproduktion eingestiegen. Im Widerhaken gab es Rettich und mir fiel ein, dass sich aus Rettich und Honig etwas recht wirksames brauen lässt. Mal sehen, ob der Saft hilft.

 

Samhain 2017

bei der Arbeit

… auch wenn es nicht so aussieht, ich arbeite. Es ist gut, die Finger beim Denken in Bewegung zu haben.

Vergehen

Aber ich wollte ja etwas zu Samhain schreiben. Dieses Fest, eher als Halloween bekannt, kennzeichnet heidnisch gesehen, das Ende des Jahres. Die Schnitterin hat ihre Ernte eingebracht und nun wird in Cerridwens Kessel alles neu vermischt und zu Jul beginnt der Kreislauf neu. Samhain ist auch das Fest der AhnInnen. Ich begehe die Feste nicht immer, manchmal habe ich einfach kein Bedürfnis und dann lasse ich es halt. Allerdings ist mir Samhain dieses Jahr sehr wichtig, was zum Einen am Tod meines Schwagers liegt und zum anderen daran, dass ich nicht mehr wütend auf meine Mutter bin. Das möchte ich feiern.

An Dieter zu denken ist sehr viel einfacher, denn unser Verhältnis war unbelastet, wir mochten uns einfach und er fehlt mir sehr. Viktor vermisst ihn natürlich noch mehr und auf eine ganz andere Weise. Daher haben wir uns überlegt, heute ein Dieter Gedenk-Dinner zu machen. Eines unserer Samhain Rituale ist das Gedeck für die Verstorbenen. Der Tisch wird für eine Person mehr hergerichtet als anwesend, so werden symbolisch die AhnInnen an den Tisch gebeten,  und auch diese bekommen Speis und Trank. Das heutige Menü sieht folgendermaßen aus. Als Hauptgericht Tartiflette – am Tag vorher gekochte Pellkartoffeln, werden mit Speck und Zwiebeln gemischt und dann mit Rotschimmel-Weichkäse überbacken. Zum Dessert habe ich einen Apfelkuchen gebacken, der mit braunem Vanillezucker bestreut und mit Rum parfümiert wurde. Dazu gibt es eine Flasche Sekt, die wir aus den schwägerlichen Beständen gerettet haben. Der wird auch meiner Mutter zu sagen, die einem guten Tropfen nicht abhold war.

Nach Samhain beginne auch ich mich mehr nach innen zuwenden. Habe ein großes Bedürfnis nach Ruhe, danach in mich zu gehen und Bilanz ziehen. 2017 war ein schwieriges Jahr, wie es auch bereits 2016 war. Ich war mehrere Male sehr an der Grenze und denke, dass es an der Zeit ist, mir die Ruhe zu gönnen, die ich brauche.

Übrigens zeigt sich um diese Zeit meistens die Göttin, die mir im nächsten Jahr zur Seite steht und ein Krafttier. Diesmal hat Sheela na Gig sich bereit erklärt mit mir zu gehen, das Krafttier, ist dasselbe geblieben. Eine Wölfin.

Fast fit

DSCF8286_v1

Ich habe beschlossen, dass es nun genug ist, mit dem Kranksein. Es nervt einfach, dauernd irgendwas zu schlucken, literweise Tee zu trinken und permanent zwischen Klo, Schreibtisch und Bett zu pendeln.  Die Medis helfen eh nicht, also versuche ich es mal mit Gesundheit locken. Eines hat schon geklappt, ich habe eine große Einkaufsrunde gemacht, alleine, denn der Gatte soll im Bett bleiben, dem geht es sehr viel schlechter als mir.

Übrigens blüht der (oder muss es das heißen?) Schlumbergera, auch als Weihnachtskaktus bekannt. Auf meinen trifft letztere Bezeichnung einfach nicht zu, das Teil habe ich seit vielen vielen Jahren und es hat noch nicht einmal zu Weihnachten geblüht, dafür zu jeder anderen erdenklich Zeit des Jahres. Eigenwillig halt. Passt in die Familie.

Ansonsten war ich auch schon fleißig. Alles ist bereit für NaNoWriMo.

 

Winter is coming

Winterpause

Das es langsam Winter wird, merke ich besonders stark daran, dass ich morgens den Ofen anschmeißen muss und dass die meisten Fördedampfer stillgelegt sind. Da ändert denn auch der Sonnenschein nichts dran. Nach dem Sturm, der nachts und am Morgen brauste, wurde das Wetter richtig schön. Zwar weht es immer noch, aber Sturm kann man es nicht nennen, ansonsten blauer Himmel mit Wolkentupfen und Sonne. Soviel zu fotografieren und ich bin, das erste Mal seit langen, ohne Kamera los. Gut das der Liebste seine Ersatzkamera mit hatte und mir diese überließ.

Wieder zu Hause habe ich erst einmal Zitronen-Ingwer-Tee gekocht. Es ist zwar alles viel viel besser, aber lieber noch einige Tage Tee und alles ruhig angehen lassen, als einen Rückfall riskieren.

Ansonsten gibt es nicht viel Neues. Ich lese, stricke, schreibe und lasse es mir wohl sein. Habt es schön.

Vor die Tür

… ging es heute das erste Mal seit Tagen. Also nicht nur eben Wullstuuv und weg, sondern richtig eine Einkaufsrunde zu Fuß.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da ich die Nacht endlich einmal durchgeschlafen habe und ich mich deutlich besser fühle, habe ich mich getraut. Zwar keine große Runde, aber immerhin zu Fuß. Es tat wirklich gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit Erschrecken habe ich gerade festgestellt, dass am Mittwoch bereits NaNoWriMo startet und ich bis dahin das Knäuel, die Geschichte betreffend, die ich schreiben will, entwirrt haben sollte. Die Zeit fliegt. Also mache ich mich mal an die Arbeit und halte auf zu prokrastinieren.

Nun spinnt sie …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gudrun und Frau Momo haben mich infiziert. Nun habe ich kein Platz für ein Spinnrad und schon gar keinen für eine Kardiermaschine und große Färbereien, aber ich habe schon lange eine Handspindel, allerdings keine Ahnung, wie das alles funktionieren soll. Doch dafür gibt es ja Bücher. Fündig wurde ich in der Wullstuuv, die ich gestern besucht habe, um meine bestellte Wolle abzuholen. Da fand ich das Anleitungsbuch Spinn. Spindel. Spinn. und auch gleich Wolle zum Üben.

Zu Hause angekommen, arrangierte ich alles auf dem Tisch für ein Foto, verließ kurz den Raum und als ich wiederkam, hatte sich Suka die Schafswolle unter die Pfoten gerissen und wollte gerade anfangen zu untersuchen, wo sich das restliche Schaf darin versteckt hat. Dieses diebische Biest. Ich fürchte für die Spinnübungen muss ich mich ins Schlafzimmer verfügen und die Tür verschließen.

Schon 1 Woche

… sind wir nun wieder zu Hause.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Woche Urlaub bekommt so etwas unwirkliches, schon erstaunlich, wie schnell der Alltag es verdrängt. Lebendig ist die Erinnerung an das Zusammensein mit den Kindern. Die vermisse ich sehr. Aber ich muss auch gestehen, eines was der Urlaub bewirkt hat ist, ich weiß meinen Alltag wieder mehr zu schätzen. Diesen Luxus in Ruhe arbeiten zu können und eben auch einfach mal Pause machen, wenn die Verfassung es erfordert. Das ist schon was.

Trotz Bronchitis habe ich eine Menge geschafft. Die Verlagsseite ist fast fertig geworden. Stricken, häkeln und so weiter ist auch nicht zu kurz gekommen, sowie auch das Lesen. Nur mit dem Schreiben, hapert es noch. Da muss ich dringend bei. Denn nicht mehr lange bis November und NaNoWriMo. Falls jemand von euch mitmacht, und mich dort befreunden will, ich firmiere unter Kabra.

 

Donnerstag und noch immer

… am husten. Verdammt. Aber es wird besser, allerdings immer, wenn ich das gerade denke, wird es wieder schlechter. Ein Auf und Ab.

kabra

Und dann war da noch ein mir sehr, besonders Nächtens, naheliegender Herr , der mich fragte, was ich mit den ganzen Häkeltüchern will, die ich im Laufe der letzten Wochen gefertigt habe. Ha, nun ist er froh, dass wir sie haben und ich bin froh, dass sie nicht nur mir den Hals wärmen, sondern ich auch der einen oder anderen eine Freude machen konnte.

Die letzten Tage habe ich begonnen, die Webseite des Verlages neu zu machen. Nicht zu viel auf einmal, ich lass mir Zeit. Da wir uns entschieden haben weiter zu machen, soll da auch ein Update her. Darüber hatte ich noch nicht geschrieben. Da der Verlag eher holperig läuft, wie es eben so ist, wenn man kein Geld für Werbung hat, hatten wir überlegt, ihn aufzugeben. Doch es steckt halt auch eine Menge Herzblut drin und so konnten wir uns letztlich nicht dazu durchringen. Es geht also weiter.

Ansonsten bin ich immer mehr in dem Thema Handarbeit. Mein Wunsch, soviel Kleidung, wie möglich selbst zu fertigen, ist stärker denn je. Einen weiteren Kick hat mir dieses Buch gegeben, in dem ich gerade lese.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwei rechts, zwei Links – Geschichten vom Stricken von Ebba D. Drolshagen. Sehr interessant und vor allem nicht trocken. Eine Kulturgeschichte des Strickens, spannend geschrieben.

 

Angeschlagen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… bin ich schon, aber sicher im Hafen und wenn ich noch zwei Tage im Dock bleibe und mich pflegen lasse, dann sollte ich ab Donnerstag auch wieder für die Außenwelt zur Verfügung sehen. Bis dahin aber, Tee, Hustensaft, Wick Vaporup und Begöschern vom Liebsten. Das Schöne ist, der Husten ist sehr viel weniger und nicht mehr so krampfhaft. So kann ich auch ein wenig was tun.

IMAG0128_v1

So habe ich denn eine Rezension zu Lügenland von Gudrun Lerchbaum geschrieben. Ein tolles und vor allem wichtiges Buch, das ich euch besonders ans Herz legen möchte. Hier könnt ihr lesen, warum ich es so wichtig finde.

http://lesen-gefaehrdet-die-dummheit.de/luegenland-von-gudrun-lerchbaum/

Sonst gibt es nicht viel Neues. Ach ja doch, in der Edition Narrenflug werden dieses Jahr noch zwei Bücher erscheinen. Einmal Ein Jig vor dem Sterben von Danny Carnahan, übersetzt aus dem Englischen von Karin Braun und Gabriele Haefs und „Rikka Gan“ von Ragnhild Jølson, übersetzt aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs.

Ersteres ist ein Krimi der im irischen Millieu von San Fransico spielt und einen starken Irland Bezug hat. Er spielt Ende der 90ziger Jahre und ich fürchte ich muss für jüngere Leser*innen ein Glossar erstellen, woher sollen sie sonst wissen, was ein Modem ist und warum der Held in eine Telefonzelle nutzt und kein Handy. Außerdem ist es ein Krimi mit viel Musik und Literatur, denn die Niall Sweeney ist Geiger und seine Frau Rose, Dozentin für englische Literatur.

Rikka Gan widerum ist ein Klassiker der norwegischen Literatur und Gabriele hat hier darüber geschrieben: https://www.schwarzaufweiss-internet.de/wie-aus-einer-idee-ein-buch-wird-2-ragnhild-joelsen