Ein verdächtig ruhiger Tag

DSC03927_v1

Die letzten Wochen war so viel los und ging so viel schief, dass ich dem Braten nicht so richtig traue. Besser ich gehe zu Bett, bevor noch was kommt. Heute war es wirklich verdächtig ruhig und was ich mir vorgenommen habe hat geklappt. Das neue (gebauchte) Thinkpad vom Computerladen geholt und angeschlossen. Läuft! Hat sogar ein tolles Dock und alles sieht viel aufgeräumter aus und war auch noch günstig. Eingekauft, einen Zwetschgenkuchen gebacken und Müll für den Abfallwirtschaftshof zusammengesucht, alles in guter Stimmung und ohne Streit. Ich glaube ich fange einfach mal an es zu genießen und entspanne mich … wenn es man so einfach wäre. Auf alle Fälle war heute ein Blümchentag, nichts Besonderes, aber gerade in seiner Einfachheit und Reibungslosigkeit zum Einrahmen.

Was den neuen (gebrauchten) Computer betrifft, so wollte ich eigentlich ein neues Notebook haben, aber, die gibt es fast nur noch mit Windows 10 und das will ich nicht. Mac ist auch nicht meines und finanziell schon mal gar nicht meine Reichweite. Normalerweise ist Windows das Erste was bei mir vom Rechner fliegt und dann wird Linux installiert. Klappte bis dato auch immer. Seit Windows 10 ist das aber nicht mehr so einfach. Nicht einmal auf Windows 7 oder 8.1 lässt sich das ganze downgraden. Anscheinend fehlen bei älteren Windows-Versionen und Linux Treiber für die verbaute Hardware. Komischerweise ist das erst seit Windows 10 so. Jedenfalls führte dieser Umstand dazu, dass ich mir einen alten Traum erfüllt und mir ein Thinkpad von Lenovo zugelegt habe. Das ist robust und war günstig, sogar mit einer SSD Festplatte.

3 thoughts on “Ein verdächtig ruhiger Tag

  1. Lenovo ist eigentlich immer ne gute Wahl.

    Im Übrigen lässt sich Linux – je nach Distribution – eigentlich auf jedem Rechner zum laufen bringen, zumindest solange man eine aus der Ubuntu-Familie nimmt.
    Auf allen unseren Rechnern läuft nun schon seit einigen Jahren Linux Mint in verschiedenen Versionen, da kann man den grossen Software-und Treiber-Pool von Ubuntu auch nutzen.
    Selbst bei ganz exotischer Hardware hab ich da noch immer passende Kernel gefunden, notfalls mit Hilfe der entsprechenden Foren oder über diese Seite: https://wiki.ubuntuusers.de/Startseite/

    1. Bis dato hatte ich nie Schwierigkeiten. Bekannt ist, und wird auch diskutiert, dass das Lenovo Yoga nicht Linux kompatibel ist und das Asus Zen Book scheint da auch seine Schwierigkeiten zu haben, meinte mein Computermensch. Da ich es nicht einfach mal kaufen kann und mal sehen, war mir das, bei einem Preis von 1400 € doch ein wenig zu unsicher. Wie ich es sehe bin ich mit dem Thinkpad gut bedient. Alles läuft (toi toi toi) und Preismäßig ist es auch in Ordnung. Übrigens habe ich auch Linux Mint und zwar das 18.2.

  2. 18.2 läuft bei meiner Liebsten auch.

    Ich hab noch 17.3 drauf, als Update auf 16.0, das zum Zeitpunkt meines letzten Rechneraufsetzens das aktuellste war. Und da geh ich auch nicht dran, solange das nicht unbedingt nötig ist.
    Allerdings hab ich für eine die Vermieterin meiner Liebsten in Berlin letztes Jahr auch noch einen uralten Rechner mit 11.0 aufgesetzt, weil neuere Kernel auf der lahmen Hardware nicht liefen, und das lief nach eine partiellen Update auf aktuelle Dateiversionen genau so flott wie die neuer Version auf meinem drei mal so schenllen jüngeren Rechner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.