Ein Geständnis

DSC03019_v1

Es wird Zeit, dass ich es öffentlich mache, so beschämend es ist. Ich liebe Baumärkte! Weiß der Geier warum. Für mich sind sie so eine Art Wunderland. Da gehe ich denn mit großen Augen durch und kann gar nicht fassen, was es alles gibt. Für mich ist es das ideale Geschäft, dort kann ich gucken, finde die Sachen toll, besonders weil ich kaum etwas wirklich haben will und so nicht in Versuchung komme Geld auszugeben.  Angst haben, dass man von Verkäufern belästigt wird, muss man auch nicht. Wenn man wirklich mal einen braucht, hat man Glück, wenn man ihn noch an den Knöchel unter einem Regal herausziehen kann, wo er versucht sich vor den Kunden zu verstecken.

Heute waren wir im Baumarkt. Der Herr Schwager brauchte einen neuen Schlauch für die Dusche. Eine halbe Stunde haben Herr Braun und ich uns mit Armaturen, Schläuchen, Maßen und so weiter amüsiert, dann sind wir zu Dieter und der hat uns zu Kaffee und Kuchen in einer Nobelkonditorei eingeladen. Das war natürlich hart, aber es gehört nun mal zu unseren Aufgaben D. bei Laune zu halten, koste es was es wolle. Wer bin ich, so schwer es ist, mich meinen Pflichten zu entziehen. Nun noch den Heiligenschein polieren und dann ist Feierabend.

One thought on “Ein Geständnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.