Drei Stunden

… habe ich heute bei der Ärztin gesessen!

DSCF8300_v1

Heute morgen habe ich mich aufgerafft und bin zum Arzt. Der Liebste hat sich meinem guten Beispiel angeschlossen … und dann saßen wir drei Stunden im Wartezimmer, weil wir keinen Termin hatten, der Rest der Welt aber schon. Eine Offenbarung war es in meinem Fall nicht. Bronchitis halt und sich verstärkendes Asthma. Also Aarane (Notfallspray und Bronchienweitsteller) und Foster Nextfolder als Kortisonpulver zum Inhalieren, ach ja und noch einen Hustensaft, diesmal wieder was mit Thymian. Schmeckt gräulich, scheint aber zu helfen.

Was den Liebsten betrifft, so entlockte mir die Diagnose ein Lächeln. Verdacht auf Keuchhusten! Das Lächeln verging mir allerdings schnell, da, sollte es so sein, ich auch gefährdet bin. Immerhin habe ich keine einzige Kinderkrankheit gehabt. Ganz ohne dagegen geimpft zu sein. Hat meine Mutter zur Verzweifelung getrieben und dauernd wurde ich mit Kindern, die Masern, Keuchhusten, Mumps und so weiter hatten, zusammen gesperrt. Blieb aber immer gesund und munter. Sollte Viktor wirklich Keuchhusten haben, dann können wir feststellen, ob ich immer noch resistent bin.  Es bleibt also bunt.

Diese drei Stunden beim Arzt haben mir meine ganze Tagesplanung durcheinander gebracht, doch nichts destotrotz habe ich meine NaNoWriMo Soll erfüllt und sogar schon für morgen essen vorgekocht.

5 thoughts on “Drei Stunden

  1. Meine Güte, da hat es euch aber dolle erwischt. Ich wünsche euch von Herzen nun endlich gute Besserung.
    Gegen Keuchhusten hat mich meine Mutter anno dunnemals impfen lassen. ich hatte ihn nie, meine Freundin schon. Ich fand es schlimm.
    Alles Gute für euch beide.

  2. Ich hatte sie alle und zwar heftigst. Ich habe schon als Säugling mit Masern angefangen, dann kam Keuchhusten, Mumps, Windpocken, Röteln. Nur Scharlach hatte ich nie.
    Du solltest da sehr aufpassen, denn mit Deinem Asthma wäre Keuchhusten sicherlich nicht ohne. Zum Glück ist es bei Keuchhusten nicht sooo schlimm, wenn man das als Erwachsener kriegt. Bei Windpocken kann das schnell lebensgefährlich werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.