Denn mein Herz ist frisch gebrochen von Dorothy Parker

dorothy_parker

Diese Rezension, lässt sich relativ kurz halten. Die Gedichte von Dorothy Parker sind wundervoll, sie haben allen Witz, alle Schärfe, kurz alles, was die Autorin ausmacht. Im Original! Leider hat sich Ulrich Blumenbach daran gemacht, all dies in der deutschen Übersetzung zu vernichten. Er scheint seine Arbeit frei nach dem Motto: Reim dich oder ich fress dich, angegangen zu sein. Und wenn sich halt kein passender Reim für Rüben finden lässt, dann macht er halt Schalotten draus, weil sich Karotten so hübsch drauf reimt. Bei aller Liebe zur freien Übersetzung, aber wenn die Autorin im Original einen Vers mit einem Fragezeichen enden lässt, hat sie sich was dabei gedacht und es gibt keinen, wie auch immer gearteten Grund, in der Übersetzung hier einen Punkt zu machen.

Im Original steht in The Dark Girls Rhyme in den letzten beiden Zeilen:

Living for a hating,

Dying of a love?

Blumenbach übersetzt

Hass lässt mich bestehen,

Die an Liebe stirbt.

Im Original fragt sich die Autorin, ob es sich lohnt für einen Hass zu leben oder an dieser Liebe zu sterben. Durch den Punkt in der Übersetzung wird aus dem Abwägen eine Tatsache. Ich weiß nicht was das soll, bin tief enttäuscht und muss doch lachen, bei dem Gedanken, wie es sich anhören würde, wenn Dorothy Parker Herrn Blumenbach für den Mord an ihren Gedichten, die Leviten liest.

Denn mein Herz ist frisch gebrochen von Dorothy Parker – Übersetzer: Ulrich Blumenbach, Verlag Dörlemann

3 thoughts on “Denn mein Herz ist frisch gebrochen von Dorothy Parker

  1. *** 😀 *** das kenne ich auch von Lektoren, die mir ihr ganz eigenes Werk aufdrücken wollten, weil ihnen meine Schreibe und der Gebrauch der Wörter wie Patriarchat suspekt war.

  2. Liebe Karin, endlich! Endlich eine Kritik, die meiner Lesart, meiner Empfindung, meiner Empörung entspricht. Bisher las ich nur „begeisterte“ Kritiken zum Umgang des Übersetzers, dessen Namen ich in diesem Zusammenhang nicht wiederholen möchte. Mir gefallen die Gedichte im Original sehr, ich bin geradezu verliebt in sie. Umso mehr bin ich enttäuscht, ja, entsetzt über den frischfrechfreien Umgang mit dem Original. Entsetzt über den Umgang mit dem Nachlass von D. Parker. Sie wird sich im Grabe umdrehen. Was sagen ÜbersetzerkollegInnen dazu? Gabriele Haefs zum Beispiel? Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass sie daran Gefallen findet.

    1. Liebe Marion, mir ist es, wie auch dir, unverständlich, warum diese Übersetzung derartig gelobt wurde. Selbst von mir geschätzte Literaturkritiker loben das Teil über den grünen Klee und ich frage mich, hat einer von denen wirklich darüber geguckt? Wahrscheinlich nicht! Gabriele hat es noch nicht gelesen, ich hatte ihr nur eine schlimme Stellen zitiert. Begeistert war sie nicht, falls sie es noch liest, wird sie sicher noch einiges dazu zu sagen haben. Alles Liebe Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.