Da ich glaube,

… dass es früher oder später zum Zusammenbruch des Systems kommt, sorge ich vor.

selbstversorger

Lese darüber wie mal sich vom Wegesrand ernährt, welche Steine Hilfreich sein können und welche Pflanzen hier wachsen. Auch lege ich Vorräte an. Nicht wie der Herr Schwager, sondern effektiv. Einfach dafür sorgen, dass ein gewisser Grundstock immer im Haus ist. Ich weiß einige schreien nun „Verschwörungstheorie“, aber egal, ich gehe lieber auf Nummer sicher. Denn eines ist mal klar, besser wird es nicht. Und falls ich mich irre auch nicht schlimm. Man soll neues, auch altes, Wissen nie ablehnen.

7 thoughts on “Da ich glaube,

  1. Ach, da ticken wir ja fast ähnlich. Ich habe mich darauf einfestellt, Kräuter zu sammeln, Textiles selber herstellen zu können und Geräte zu haben, die ohne Strom laufen. Im Moment suche ich eine kleine Getreidemühle.
    Dieses alte Wissen hat mir in Zeiten, in denen es mir nicht besonders gut ging, immer sehr geholfen. Und dann ging es mir wieder gut.
    Liebe Grüße

    1. Eine kleine Getreidemühle haben wir vor einiger Zeit angeschafft. Sehr nützlich.
      Ich habe mich ja immer für solche Sachen interessiert, aber mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass es mir noch sehr sehr nützlich werden könnte.

  2. Hallo Karin, hättest du Lust etwas darüber zu schreiben, was du genau befürchtest? Das würde mich sehr interessieren, denn auch ich gehöre momentan und im Grunde schon länger zu den besorgten Zeitgenoss*innen, obwohl meine aktuelle Besorgtheit wahrscheinlich etwas anders geartet ist als die, die dich zum Vorräteanlegen u.a. bewegt.
    Bei mir ist es dir Furcht vor der Abschaffung der Demokratie, Entwicklung zum Überwachungsstaat, sehr befeuert in diesen Wochen durch die Bürgerkriegsübung der Polizei in Hamburg anlässlich von G20 (der Ausdruck „Bürgerkriegsübung“ stammt von einer Anwältin des rechtsanwaltlichen Notdienstes, die vor Ort Polizeiopfer betreut hat).
    Ich lese deinen Blog jetzt schon länger und habe immer mal wieder überlegt, ob sich dieses oder jenes Posting von dir eignet, um es als Anlass zu benutzen, dich auf Prof. Mausfeld – einen Kieler Psychologen – hinzuweisen. So, und jetzt ist es so weit, ich tu´s einfach, denn ich finde einfach jedeR, der/die politisch und kritisch ist und eigentlich auch alle anderen (wahrscheinlich gerade) sollte sich mal einen Vortrag von Mausfeld anhören. Danach weiß man nicht nur, dass alles viel schlimmer ist, als man denkt, sondern ist auch irgendwie beglückt, die Zusammenhänge viel, viel besser zu verstehen. Also, liebe Karin, vielleicht hast du irgendwann mal die Zeit, dir „Das Schweigen der Lämmer“ von Mausfeld auf YouTube oder auch sein Interview mit Ken Jebsen anzuhören/-gucken.

    Alles Liebe
    Smilla

    1. Hallo Smilla, unsere Gedanken gehen in die gleiche Richtung. Das Vorräte anlegen und sich mit Alternativen zur Schulmedizin zu beschäftigen, falls es zum Zusammenbruch kommt, ist nur eine Reaktion auf das, was um uns herum so passiert. Professor Mausfeld ist mir ein Begriff und ich habe den Vortrag bereits gesehen und auch mehrfach auf Facebook und früher schon einmal hier verlinkt. Des weiteren lese und unterstütze ich Rubikon, https://www.rubikon.news/, wo Daniele Ganser, Mausfeld und auch Jebsen engagiert sind.
      Das es sich um eine „Bürgerkriegsübung“ handelte, in Hamburg,ist sehr offensichtlich, der Eindruck entstand schon Tage vorher. Das Aushebeln der Grundrechte dort und das im Vorwege verabschiedete Gesetz zur Überwachung von Internet, Telefon und Post, lassen nicht auf Gutes hoffen. Daher der Gedanke vorbereitet zu sein. Ich will keine Panik schüren, denke aber, dass eine sachliche Einschätzung der Lage, sowie angemessene Vorbereitungen, soweit wie möglich und abschätzbar, unabdingbar sind.
      Alles Liebe KArin

      1. Ich finde nicht, dass du Panik schürst! Ein beklommenes Gefühl muss doch einfach jedeR haben, der/die bestimmte Entwicklungen aufmerksam mitverfolgt. Jetzt sind laut einer YouGoV-Umfrage 50% für eine Verschärfung des Vorgehens gegen gewalttätige Demonstranten, auch wenn das eine Einschränkung des Versammlungsrechts bedeutet! Mausfeld meinte letzte Woche in einem Vortrag an der Kieler Uni, die Machteliten hätten inzwischen am Beispiel China gelernt, dass ein autokratisches System eigentlich viel vorteilhafter für ihre Interessen ist als die repräsentative Demokratie. Dazu passt die angestrebte Bargeld-Abschaffung (Visa zahlt Restaurants, die kein Bargeld mehr annehmen, Prämien, das kann man auf Norbert Härings Blog nachlesen) oder auch die gruseligen Vorgänge im Zusammenhang mit den NSU-Ermittlungen (Stichwort: Wegschließen der Akten für 120 Jahren!), gar nicht zu reden von den dubiosen Umständen bestimmter Terroranschläge, die immer zur Aufrüstung von Polizei und Geheimdiensten geführt haben.
        Richtig gruselig finde ich, dass die Mehrheit gar nicht weiß, was da abläuft!
        Liebe Karin, wenn es kein Bargeld mehr gibt, müssen wir in Kiel, wo auch ich lebe, einen riesigen Tauschring auf die Beine stellen!!

        Greetings
        Smilla

        1. Hi Smilla, wir sollten uns einmal treffen. Da du ja auch in Kiel bist, wäre ein persönlicher Austausch nett. Was meinst du? Meine E-Mail ist labraun(at)kabra-art.org

          1. Hallo Karin, ich habe dich heute Vormittag angemailt. Die La-braun-Adresse funktionierte leider nicht, habe dann die auf dieser Website genommen, hope it worked (bis jetzt keine negative Rückmeldung).
            Liebe Grüße
            Smilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.