Nerviger Samstag

Es gibt so Tage, an denen man gleich wieder zu Bett gehen möchte. Heute waren es mal wieder Computerprobleme. Genaugenommen ein altbekanntes Problem. Papyrus, das Autorenprogramm, das ich seit Windowszeiten nutze und das laut den Entwicklern auch auf Linux laufen soll, ohne große Anschränkungen, hat sich mal wieder verabschiedet. Heute hat es mir denn gereicht. Ich habe es so satt und auch, wenn es das beste Programm dieser Art ist, dass ich kenne … genug ist genug. Ich verbringe bald mehr Zeit damit das Teil neu zu installieren, als dass ich damit arbeite. Nun bin ich also komplett frei von […]

Schreiben, Stricken, Teetrinken

Es ist wahrlich Herbst und ich gebe mich den Freuden dieser Jahreszeit hin. Ich schreibe fröhlich vor mich hin und versinke in Recherche Literatur oder sehe mir Dokumentationen zum Thema an. Dabei kann ich wunderbar stricken und da ich gerne etwas neues ausprobiere, habe ich die neuen Socken für den Gatten mal an der Spitze angefangen, ist ein wenig ungewohnt und fummelig am Anfang, aber dann macht es Spaß. Ansonsten gibt es zu vermelden, dass ich auf einmal gerne Tee trinke. Mochte ich früher nie und habe ihn auch nur getrunken, wenn ich krank war. Da ich aber selten so […]

Mystischer Hexentee und Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Heute morgen war es in der Cloud, juchuu. Ich mag Meyerhoff und seine Art aus seinem Leben zu erzählen. Nach Shadow Man ist das also dran. Ansonsten geht es gesundheitlich in die richtige Richtung. Komischerweise nachdem ich alle Medikamente abgesetzt habe und mich mit Tee und Wik Vaporup begnüge. Vielleicht brauchte diese Geschichte einfach ihre Zeit. Aber nicht zu übermütig werden … obwohl, diesmal fühlt es sich wirklich so an, als wenn ich durch bin. Ich habe auch mehr Elan, als in den letzten Wochen. Obwohl ich im Moment nicht direkt schreibe, abgesehen von Skizzen und Notizen, bin ich vollauf […]

Die Sache mit dem Schreiben

Es ist schon merkwürdig. Ich hatte ja berichtet, dass Viktor mir ausgeredet hat Tore als NaNoWriMo Projekt zu nehmen. Also es noch einmal komplett neu zu schreiben. Er meinte ja, ich solle es überarbeiten. So kam es, dass ich mir auf die Schnelle ein altes Projekt für NaNoWriMo vorgenommen habe, eine Gesellschaftssatire, und nachdem ich meine Tagessoll an Schönfärber & Federknecht erfüllt hatte, habe ich angefangen das Manusktipt für Tore noch einmal zu lesen. Fazit: Ich kann mich überhaupt nicht auf Schönfärber & Federknecht konzentrieren. Ich schreibe zwar dran, kann aber die Figuren nicht leiden, finde nicht den richtigen Ton […]

Es gibt so Tage

… die sind einfach schön. Nachdem es gestern in einer Tour geregnet hat, war der Himmel heute wundervoll blau und die Sonne schien. Das lud natürlich zu einem Spaziergang mit anschließendem Einkauf im Widerhaken ein. Der Gatte hat sich vom Krankenlager erhoben und hustet deutlich weniger. Ich selber fühle mich auch recht gut und bin dabei die Medikamente aus zu schleichen. Fleißig war ich auch. 2019 Worte NaNoWriMo und 20 Seiten Tore überarbeitet. Nicht schlecht für einen Tag, an dem ich auch noch Küchendienst hatte. Es gibt Apfelauflauf mit Vanillesauce. So ein wundervolles Herbstessen. Reichlich mit Obst habe ich mich […]

Regen, Kerzenlicht und Hustensaft

Eigentlich hätte ich heute Lust auf einen langen Spaziergang gehabt. Allerdings lud das Wetter nicht dazu ein. Auch nicht zum fotografieren. So ist denn auch nur dieses Foto entstanden. Ist nicht ganz so geworden, wie ich gehofft hatte, im Original wirkt dies Tür geheimnisvoll und schäbig. Auf dem Foto wohl eher einfach schäbig. Macht aber nix. Demnächst gibt es ein besseres Foto. Da es mit dem Spaziergang nichts wurde, habe ich also gearbeitet. Wir mussten die Sachen für das Nachlassgericht fertig machen. So ein Nervkram. Nachdem wir das hatten, konnten ich in mein Wolkenkukusheim und schreiben, während Viktor sich wieder […]

Samstagsgemütlichkeit

Heute haben wir es extrem ruhig angehen lassen. Viktor hatte eine schlechte Nacht und so habe ich ihn, gleich nach dem Frühstück, wieder ins Bett beordert. Dem ist er gerne nachgekommen, zum einen, weil er wirklich arg gebeutelt ist und zum anderen, weil er gerade Magnus Chase und das Schwert des Sommers von Rick Riordan (Übersetzung Gabriele Haefs), liest und es gerade sehr spannend ist. Außerdem genießt er es schon mit Tee, Musik und allerlei Spezereien begöschert zu werden. Ich hingegen hatte es auch fein. Da ich für drei Tage Gulasch vorgekocht habe, die Wäsche bereits gestern gewaschen wurde und […]

Struktur

Zu gegeben, mein Tagesablauf ist alles andere, als strukturiert. Einige Tage lang klappt es gewisse Zeiten einzuhalten. Meistens hält das nicht lange vor und dann bin ich genervt. Natürlich ist es einer der Vorteile, wenn man selbstständig arbeitet, dass man sich nicht an vorgegeben Arbeitszeiten halten muss. Andererseits schafft man in einem vorgegebenen Rahmen, den man unter einem gewissen Druck einhalten muss,  einfach mehr. Also habe mir gewisse Tageszeiten für die Arbeit zu reserviert … geklappt hat das nie, jedenfalls nicht über einen längeren Zeitraum. Jedesmal, wenn ich mich wieder nicht an meine eigenen Vorgaben hielt, war ich sauer auf […]

Änderung in letzter Minute

Eigentlich wollte ich ja heute mit Ausradiert bei NaNoWriMo starten. Daraus wurde nichts, denn Viktor hat mir gestern mitgeteilt, dass er sich wünscht, ich lasse Tore wie es ist und überarbeite es nur. Ich hatte ja vor es umzuschreiben, also die Grundidee in einen anderen Handlungsrahmen zu setzen. Ist ein wenig schwer zu erklären, ohne zu viel von der Geschichte zu verraten. Jedenfalls hat Viktor mich überredet mir das Manuskript noch einmal vorzunehmen, es aufmerksam zu lesen und dann erst zu entscheiden, ob ich es umschreibe. Das bedeutete natürlich, dass ich erst einmal ohne NaNoWriMo Projekt da stand und eigentlich […]

Fast fit

Ich habe beschlossen, dass es nun genug ist, mit dem Kranksein. Es nervt einfach, dauernd irgendwas zu schlucken, literweise Tee zu trinken und permanent zwischen Klo, Schreibtisch und Bett zu pendeln.  Die Medis helfen eh nicht, also versuche ich es mal mit Gesundheit locken. Eines hat schon geklappt, ich habe eine große Einkaufsrunde gemacht, alleine, denn der Gatte soll im Bett bleiben, dem geht es sehr viel schlechter als mir. Übrigens blüht der (oder muss es das heißen?) Schlumbergera, auch als Weihnachtskaktus bekannt. Auf meinen trifft letztere Bezeichnung einfach nicht zu, das Teil habe ich seit vielen vielen Jahren und […]