Geht es aufwärts?

So richtig traue ich dem Braten noch nicht. Auf alle Fälle sprechen einige Anzeichen dafür. Dieter wird am Mittwoch aus der Klinik entlassen und hat sich recht gut erholt. Sicher machen wir uns immer noch Sorgen, wie er in seiner Wohnung zurecht kommen wird, sollte es Schwierigkeiten geben, nun ja, dann müssen wir uns kurzfristig was einfallen lassen. Aber erst einmal ist er wieder daheim. Heute sind wir ein ganzes Stück gelaufen, einen Rollstuhl brauchten wir nicht mehr. Der Arztbericht aus der Uniklinik war allerdings sehr verstörend. Drei Tumore aus der Blase entfernt, einige Lymphknoten und die rechte Niere. Dabei soviel Blut verloren, dass er eine Transfusion brauchte. Erleichterung allerdings, das CT des Thorax war ohne Befund. Nun hoffen wir, ein wenig wider besseres Wissen. Wir freuen uns einfach mal über jeden Tag, den er uns erhalten bleibt.

Baad Bramstedt ist gut 50 km von Kiel entfernt und schon ist die Landschaft ganz anders. Während Kiel sehr hügelig ist, es es dort alles flach. Ich mag Kiel und die Endmoränenlandschaft der Schleswig-Holsteinischen-Schweiz lieber. Da das Wetter heute so schön war, sind wir erst einmal spazierengegangen, bevor wir uns in diese äußerst weitläufige und lieblos gestaltete Klinik begeben haben. Es war so warm und sonnig. Das tat der Seele gut. Danach gab es Eiscreme, was auch Laune hob. Allerdings bin ich nun sehr müde. Für mich waren es heute zwei lange Spaziergänge. Erst eine lange Runde mit Suka und dann mit dem Liebsten auf dem flachen Land. Ich werd heute nicht alt.

Samstagsspaß bei Brauns

Nein, wir haben uns nicht so wirklich amüsiert, aber relativ harmonisch zusammengearbeitet. Wie es halt geht, wenn zwei Besserwisser an einem Cover basteln. Aber wir sind weiter gekommen, fertig noch nicht, aber nun weiß Herr Braun in welche Richtung es gehen soll und kann den Rest alleine machen. Morgen nochmal nach Bad Bramstedt und ab Montag geht es weiter mit Schreiben. Der Herr Schwager hat sich die Woche nicht gemeldet, also gehen wir mal davon aus, dass es ihm besser geht. Genaueres werden wir morgen erfahren, besonders interessant wäre, ob er nächste Woche bereits wieder nach Hause kommt und ob es vertretbar ist, dass er in der Wohnung alleine ist. Aber das morgen.

Ich werde nun noch ein wenig Hörbücheln und dann zu Bette. Da Viktor sich eine Schleimbeutel- oder auch Sehnenscheidenentzündung im Arm zugezogen hat, so genau wusste die Ärztin es nicht, kann er im Augenblick nicht mit Suka gehen. Was bedeutet, ich habe alle Runden gewonnen. Das, plus Spazierengehen in Bad Bramstedt … diese Rumlauferei ruiniert mir noch die Figur.

Da hatte ich mal frohe Kunde …

… und dann, zerschießt es mir mal wieder die Webseite. Also noch einmal von vorne. Da erst einmal die frohe Kunde …

… dem Herrn Schwager geht es besser. Gestern haben wir einen Rollstuhl organisiert und sind mit ihm nach draußen. Leider ist die Anlage in Bad Bramstedt so weitläufig, dass er es auf den eigenen zwei Beinen nicht zum Café schafft. Aber ein Stück der Strecke ist er gelaufen und den Rest haben wir ihn gefahren. Gar nicht so unpraktisch. Jedenfalls gucken die Brüder Braun schon wieder fröhlicher aus der Wäsche und die Fotografin auch.

Auch wenn die Klinik nun wahrlich kein Highlight ist, dass Umland ist recht schön. Wir sind nach dem Besuch noch ein wenig an der Schmalfelder Au entlang spaziert und haben beschlossen, den Sonntagnachmittag für einen längeren Spaziergang zu nutzen.

Ansonsten sind wir ziemlich geschafft und werden uns heute noch eine Auszeit gönnen. Vielleicht mal ein wenig ans Wasser. Ich habe noch Fahrkarten und wir könnten vielleicht mit dem Schiff fahren. Das Wetter ist zwar heute nicht so prickelnd, aber was soll es, Hauptsache raus und mal weg von Krankheit und Not.