Aufwickeln

DSC03229_v1

Wolle wickeln und Geschichten entwickeln geht wunderbar zusammen. Im Grunde wollte ich mir nur eine Sockenwolle fürs abendliche Stricken suchen und dann arbeiten. Ich verstaue meine Wolle immer in so einem Holzwürfel von IKEA, dort landen Reste, angefangene Projekte und Wolle die ich mal gekauft habe, aber nicht dazu gekommen bin, sie zu verarbeiten, weil man kommt ja zu nichts. Meistens vergesse ich das ich da ja noch was lagern habe und kaufe neu. Da heute Feiertag ist, musste ich an die Reserven und siehe da, ich habe noch massig zu verstricken. Also habe ich alles geordnet. Drei Stunden habe ich mit Wolle wickeln und in verschiedene Körbe sortieren verbracht. Dabei lief kein Film, kein Hörbuch, ich war alleine und habe einfach gewickelt und nachgedacht. Genauer gesagt, ich habe einfach meine Gedanken schweifen lassen, habe mich an Sachen erinnert, sie vorbeiziehen lassen, kam von einer Sache auf die nächste und so weiter. Als ich das letzte Knäuel Wolle verstaut hatte, war nicht nur mein Wollkorb, sondern auch mein Kopf deutlich ordentlicher, als einige Stunden vorher. Zwar bin ich nicht zum Arbeiten gekommen, aber ich fühle mich ausgeruht und zufrieden.

2 thoughts on “Aufwickeln

  1. So ist das halt, wenn man den Faden nicht verliert. Gut, gell?
    Ich kenne das und liebe alles Hantieren mit Wolle in allen Variationen.
    Liebe Grüße in die Wollkammer.

    1. Ja, es ist erstaunlich. 🙂 Ich bin auch sehr überrascht wie gut es mir nun geht. Einmal natürlich freue ich mich, eine Kramecke aufgeräumt zu haben, die mich schon lange stört. Aber auch die Vorräte, beim Wickeln habe ich mir schon Gedanken gemacht, was daraus entstehen könnte. Leider ist nicht genug für meine Wunschjacke.
      https://www.garnstudio.com/pattern.php?id=6322&cid=9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.